Forderung 2

2. Medienbildung in die „510-er Richtlinie“
Wir fordern die Landesregierung bzw. das zuständige Fachministerium auf, die Vorgaben zum „Programm zur Förderung von Personalkosten von sozialpädagogischen Fachkräften in der Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit“ dahingehend zu erweitern, als dass aus den Fördermitteln des Landes jeder Landkreis und jede kreisfreie Stadt eine Vollzeitstelle für die medienpädagogische Beratung, Vernetzung, Qualifikation und Evaluation der über dieses Programm geförderten Personalkostenstellen vorzuhalten hat. Mit diesen regionalen Fachstellen sollen multiprofessionelle und institutionen-übergreifende Vor-Ort-Netzwerke etabliert werden, die sicher stellen, dass allen Kindern und Jugendlichen Medienkompetenzförderung zu Teil wird, Fördermaßnahmen durch aufeinander bezogene Angebote optimiert werden und durch kompatibles pädagogisches Handeln Nachhaltigkeit erreicht wird.