v.l.n.r.: Matthias Specht (geschäftsführender Referent lmb, Tobias Falke (Media To Be e.V.), Thomas Bergner (Dezernent für Ordnung und Sicherheit der Stadt Cottbus), Dr. Thomas Drescher (Staatssekretär MBJS), Susanne Schmitt (Vorstand lmb). Foto: (c) Peter Radke

Das Schwitzen am Donnerstag Nachmittag hat sich gelohnt. In den neuen Projekträumen des Vereins „Media To Be“ eröffnete Bildungsstaatssekretär Thomas Drescher gemeinsam mit Cottbusser Prominenz aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft ein weiteres Jugendinformations- und Medienzentrum, kurz JIM. Mit im Gepäck ein Scheck in Höhe von 15.500 Euro für die medientechnische Erstinvestition. Der Media To Be e.V. engagiert sich bereits seit über zehn Jahren in der Region mit seinem vielfach prämierten Präventionsprojekt „Cybermobbing aufgeklärt“. Als anerkannter Träger der freien Jugendhilfe macht der Verein Medienarbeit mit Kindern und Jugendlichen auch im Auftrag der Stadt Cottbus. Mit seiner Expertise verstärkt der Media To Be nun das Netzwerk der JIM. Derzeit gibt es davon 18 Jugendfreizeiteinrichtungen mit medienpädagogischem Profil im Land Brandenburg. Die Investitionsmittel sind Teil einer Förderung für das JIM-Netzwerk in Höhe von insgesamt 250.000 Euro aus dem Nachtragshaushalt 2018 des Landes Brandenburg. Das JIM-Netzwerk wird vom Landesfachverband Medienbildung Brandenburg koordiniert, der auch die Investitionsmittel bewirtschaftet.