Der Krieg gegen die Ukraine bewegt aktuell die ganze Welt. Dabei sind es nicht nur verängstigende Bilder und Videos, die uns erschüttern, sondern auch das hohe Maß an Desinformation und Propaganda. Auch Heranwachsende sind diesen Inhalten ausgesetzt und benötigen Unterstützung beim Erkennen und Einordnen der Desinformation sowie der Verarbeitung der Informationen.

Der Landesfachverband Medienbildung hat ein aktuelles Q&A erstellt, das  die wichtigsten Fragen zur Propaganda im Krieg gegen die Ukraine beantwortet und Hinweise zum pädagogischen Umgang gibt. Dafür wurden Videointerviews mit Expert:innen geführt, die einen multiprofessionellen Blick auf die Thematik werfen. U. a. wurden befragt:

 

  • Irene Plank, Beauftragte für strategische Kommunikation im Auswärtigen Amt
  • Christina Dinar, Sozialpädagogin und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Leibnitzinstitut für Medienforschung, Hans-Bredow-Institut
  • Jan Rathje, Politikwissenschaftler und (Mit-)Gründer von CeMAS – Center für Monitoring, Analyse und Strategie

 

 

Das Sondermodul ist eine Ergänzung zum Onlinekurs “Praxisforum Medienbildung: Desinformation. Dieses geht detailliert auf Formen von Desinformation ein, beschreibt Muster, Ziele und gibt zahlreiche Hinweise zum pädagogischen Umgang. Es wird empfohlen, das “Praxisforum Medienbildung” ebenfalls durchzuführen.