Unser Selbstverständnis

Medienkompetenz als Fähigkeitenbündel wird im Gegensatz zu den Kulturtechniken Lesen, Rechnen und Schreiben nicht nur einmalig erworben, um dann fester Bestandteil des kulturellen Habitus zu sein. In einem Prozess lebenslangen Lernens müssen sich Medienkompetenzen vielmehr immer wieder neu angeeignet und im Zweifel auch kritisch hinterfragt werden. Der medienmündige Bürger, die medienmündige Bürgerin sind deshalb Anspruch und Ziel einer zeitgemäßen, emanzipatorischen Medienbildung, für die der lmb eintritt.

Als medienpädagogischer Fachverband richtet der lmb seine Angebote an pädagogische Fachkräfte in- und außerhalb von Schule. Politik und

sind unsere beständigen Gesprächspartner. Wir lassen uns dabei in unserem Engagement leiten von den Prinzipien der Transparenz, Fairness und Verlässlichkeit.

Bedingt durch die immer schnelleren technologischen Entwicklungen verlangt das Arbeitsfeld der Medienbildung von seinen Akteuren ein Höchstmaß an Anpassungsfähigkeit in dem Sinne, als dass durch ein beständiges Medienentwicklungs-Monitoring schnell pädagogische Antworten auf neue medientechnologische Herausforderungen entwickelt werden. Der lmb versteht sich hierbei als lernende Organisation, die ihre Erfahrungen mit anderen Akteuren der Medienbildung intern wie öffentlich teilt.